YANN TOMA

POST-BANKROTT

02.05. - 20.06.2009


TEXT (DE)    TEXT (EN)

with the kind support of Havells Sylvania Germany GmbH

POST-BANKROTT

Yann Tomas Arbeit ist im Kern der Wirtschaftssystemik angesiedelt. Sie bildet Wirtschaftsstrukturen ab und macht sie greifbar, indem sie sich deren Prinzipien, Gesetzmässigkeiten und Symbole zu eigen macht. Spätestens seit Beuys wissen wir, dass Kunst selbst nicht nur ein Teil von Kapitalgeschäften und Politik ist, sondern dass Wirtschaftswerte und Kapital in Kunst transformiert werden können. Yann Toma stieß Anfang der Neunziger Jahre auf Ouest-Lumière, ein stillgelegtes Elektrizitätswerk in Puteaux, das er kurze Zeit später durch den Kauf von Namen und Marke übernahm und fortan zum Zentrum seiner Arbeit machte. Als offizieller Rechtsnachfolger benutzt er die Logos, Dokumente und sonstigen überlassenen Gegenstände von Ouest-Lumière um den Konzern umzuwandeln: Statt ‘elektrischer’ Energie wird nun ‘künstlerische’ Energie“ hergestellt. Post-Bankrott zeigt eine Auswahl an Produkten und Dienstleistungen dieses reanimierten Unternehmens. Die Flux Radiants, eine Art Antwort auf Man Ray, sind vom Künstler fotografierte, mysteriös leuchtende Formen, die unsichtbare Kräfte von statischer Elektrizität an mit Bedeutungsinhalten aufgeladenen Orten zeigen. Die Crimes Sur Commande fordern das Vorstellungsvermögen der Auftraggeber/Käufer : Dieser ist aufgefordert, ein Szenario für seinen eigenen Tod zu entwerfen, der vom Künstler inszeniert und dokumentiert wird. Eine Umkehrung des üblichen künstlerischen Produktionsprozesses, der den Künstler als Betreiber einer realen Bürokratie auftreten lässt. Ouest-Lumières neueste Projekte sind die Post-Bankrott-Bilder. Yann Toma wiederholt den Prozess der Reanimierung indem er die Logos und das symbolische Kapital der vor kurzem bankrott gegangenen Banken übernimmt, ihnen eine neue Aufgaben zuweist und sie so in sein globales Unternehmen integriert. Um ein besseres Verständnis des Netzwerks von Ouest-Lumière zu geben, zeigt die Galerie eine eindrucksvolle Installation mit einem wandgemalten Funktionsschema, erstellt aus Elementen der weltweiten Werbekampagne für Ouest-Lumière in Indien, die eine poetische Sprache der industriellen Infrastruktur bezeichnet. Die Durchdringung von Fiktion und Wirklichkeit, Bürokratie und Kunst, bildet die Firmenidee von Ouest-Lumière und somit den Kern von Yann Tomas Arbeiten. Ouest-Lumière, als Unternehmen mit realer Geschichte, die sich an zahlreichen Objekten festmachen und ablesen lässt, produziert durch Tomas Bearbeitung seine eigene Fiktion und führt so im Kern auf das zurück, was ein Unternehmen grundsätzlich ausmachen sollte: Kreativität.

with the kind support of Havells Sylvania Germany GmbH

POST-BANKRUPT

Yann Toma’s work is at its core located in the systemic of the economy. It represents economic and business structures, making them concrete by appropriating their laws, principles and symbols. Since Beuys we do know that art is not only part of capital and politics, but also that economic values and capital can be transformed into art.Yann Toma encountered Ouest-Lumière, an inoperative power plant in Puteaux, in the nineties. He took over Ouest-Lumière by buying the name and the brand and made it the centre of his work. As the officially legal successor of all company rights, he uses the logos of Ouest-Lumière, its printed materials, its archives and various additional objects to transform the concern: Instead of ‘electric’ energy, it produces from now on ‘artistic’ energy. Post-Bankrupt shows a range of products and services of the reactivated company.The Flux Radiants, which are a kind of response to Man Ray, are mysterious luminous forms photographed by the artist that show the invisible forces of static electricity in places charged with meaning. In Crimes Sur Commande, the initiator/buyer’s imagination is reflected: He is called upon to come up with a scenario for his own death by murder, which is then staged and documented by Toma – a reverse of the normal process of artistic creation that shows the artist as operator of a sprawling bureaucracy. Ouest-Lumière’s latest productions are the Post-Bankrupt paintings. Yann Toma repeats the process of reactivation by taking over the logos and the symbolic capital of all the recently bankrupted banks, assigning them a new function and integrating them into his global enterprise. For a better comprehension of the network of Ouest-Lumière, the exhibition shows an impressive installation with a wall-painted flow chart made of elements of the global advertising campaign for Ouest-Lumière in India, denoting a poetic language of the industrial infrastructure.The interpenetration of fiction and reality, bureaucracy and artistic imagination builds the foundation of Toma’s work. Ouest-Lumière is a company with a concrete history, producing its own future through Art and focusing on what should fundamentally characterise any enterprise: creativity.