RÉMY HYSBERGUE / KIKO PÉREZ


28.01. - 10.03.12


TEXT (DE)    TEXT (EN)

RÉMY HYSBERGUE / KIKO PÉREZ

Wir freuen uns sehr, die zweite Soloausstellung des französischen Künstlers Rémy Hysbergue in der Bourouina Gallery, sowie die erste Galerieausstellung des spanischen Künstlers Kiko Pérez in Deutschland zu präsentieren.
Auf meist ungewöhnlichen Materialien wie Samt, Spiegel oder PVC erforscht Rémy Hysbergue fortwährend die Essenz der Malerei. Seine neue Serie Images ist im Kontext seines Schaffens ein klares Statement, das eine Erweiterung seiner ästhetischen Mittel aufzeigt. Die Serie schöpft ihre Energie vor allem aus Licht, als Basis für einSpiel aus Schatten und Grauverläufen. Durch Auftragen von Acryl-und Alkyd-Sprühfarbe auf PMMA (Acrylglas) erschafft Hysbergue Transparenzen, Schleier und Schatten. Die Formensprache dieser neuen Arbeiten ist ein Versuch die Residuen der Kunstgeschichte durch die Mittel der Malerei zu erfassen. Neben der relativen Abwesenheit von Farbe, besitzt die Images Serie eine spezielle analoge Präsenz– Analog im Sinne von Fotografie und Film, und deren natürliche Abbildung von Licht. Trotzdem ist analog nicht im nostalgischen Sinne gemeint: Die der Graffitikunst entlehnte Sprühtechnik holt die Gegenwart auf die Bildoberfläche.
Das Spiel von Licht und Schatten fügt Hysbergues umfangreichen Werk eine neue sinnliche Komponente hinzu. Mit seinem schwarz-weißen Licht und Schattentanz tritt Hysbergue heraus aus der reinen Abstraktion und nähert sich vorsichtig der Welt der Dinge an, ohne diese abzumalen.

Kiko Pérez hat einen geschärften Blick für Formen. Seine geometrischen Kompositionen – Wandarbeiten, Holz-Arrangements oder Lackschichten auf zartem Papier – entstammen einem emotionalen Prozess, in dem er sich Formen des täglichen Lebens zu Eigen macht. Die Vereinfachung und rhythmische Variation des geometrischen Motivs ist hier wichtiger Teil von dessen Erforschung. Pérez entfernt die Form aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang, löst sie von Stereotypen vorherrschender ästhetischer Prämissen der Moderne und kehrt so ihre Werte um. 
Obwohl ein Minimalismus-Bezug unbestreitbar ist, strahlen die Arbeiten von Pérez eine Wärme aus, die im starken Kontrast zur autonomen minimalistischen Form steht. Seine Formen sind kulturelle Formen, die auf anderen Formerscheinungen unseres täglichen Umfelds basieren. Die besondere Materialität und handgemachte Textur die auf Unvollkommenheit verweist – per se ungewöhnlich für die Darstellung von geometrischen Figuren – ist ein wichtiges Moment in den Arbeiten. Jede neue Präsentation bietet die Möglichkeit die Arbeit in einer spezifischen und doch provisorischen Formalisierung zu reaktivieren. Durch ein Auswahlverfahren werden die Arbeiten neu arrangiert und in Verbindung zueinander, sowie im Kontext in dem sie präsentiert werden, gebracht.
Die Ausstellung zeigt Wandarbeiten, Skulpturen und Papierarbeiten von Kiko Pérez.

RÉMY HYSBERGUE / KIKO PÉREZ

We are pleased to present the second solo show by french artist Rémy Hysbergue at Bourouina Gallery, as well as the first gallery exhibition of spanish artist Kiko Pérez in Germany.

Rémy Hysbergue continuously explores the essence of painting mostly using unexpected materials such as velvet, mirror, or PVC. When viewed within the context of Hysbergue’s work to date, his latest work series Images, constitutes a clear statement that is an expansion of his aesthetic means. The series draws its great energy from light, which provides the basis for a play of shadows and grey-scale modulation. By using acrylic spray paint, which he applies on PMMA (acrylic glass), he creates transparencies, veils and shades.
The formal language used by these new works is an attempt to capture the “residue” of art history by means of painting. Besides the relative absence of colour, the Images series has a specific analogue appearance – in the sense of a naturalistic reproduction of light that is integral to photography and film. Still, this analogue stance is not meant in any nostalgic sense: the spray paint technique taken from graffiti art captures the present upon the surface of the painting. 
The play with light and shadow provides Hysbergue’s comprehensive body of work with a new sensual component. With his blackish white light and shadow dance, he has stepped aways from pure abstraction to approach the world of objects, while emphatically refraining from depicting it.

Kiko Pérez has a sharpened eye for forms. His geometric compositions, including murals, assemblies of wooden strips or layers of enamel on delicate paper, emerge from an emotional process in which he makes formal aspects of everyday life his own. The simplification and the rhythmic variation of the geometric motif is part of his formal investigation. He removes the forms from their initial references. By displacing and translating them, Pérez loosens the stereotypes of prevailing aesthetic premises in the history of the modern age and turns their values upside down. 
Though the allusion to minimalism would appear inevitable, Pérez works in fact exude an unusual warmth – in stark contrast to the autonomous minimalistic form: they are cultural shapes based on other cultural shapes on the everyday landscape. A specific materiality and hand-crafted texture is emphasized and indicates a sense of imperfection – in itself unusual for the representation of geometrical figures – and marks an important characteristic his work. Each presentation is an opportunity to reactivate the work in a formalization that is both specific and provisional. By means of a process of edition, the parts are reordered in relation to each other as well as the context in which they are shown.
The exhibition includes murals, sculptures and works on paper by Kiko Pérez.