PAUL NUDD

DR SOURMOLES IN THE LAND OF THE LUNGS SLUG

27.10. - 24.11.2012


TEXT (DE)    TEXT (EN)

DR. SOURMOLES IN THE LAND OF THE LUNG SLUGS

Die Bourouina Gallery freut sich sehr, die erste Ausstellung des Chicagoer Künstlers Paul Nudd in Europa zu präsentieren.

Die Arbeit von Paul Nudd mag auf den ersten Blick eher abstoßend wirken: Schimmel, Körperflüssigkeiten, Bakterien und andere ekelerregende Substanzen biologischer Herkunft kommen unweigerlich in den Sinn. Doch der Betrachter sollte einen zweiten Blick wagen: Die Arbeiten sind minutiös komponierte Portraits des Verfalls.

Im Jahr 2008 begann Nudd seine Werkserie Dirty: Monochrome schwarze Gemälde auf deren Leinwände er z.B. Textilfetzen oder Haare klebte. Die verschiedenen Elemente in Verbindung mit Farbklatschern bildeten Blasen und Dreckränder und schufen Szenarien, die man am besten als molekulare, oder auch unterirdische/außerirdische, Landschaften beschreiben kann. Während sie mit ihren verkrusteten Spuren den Eindruck erwecken, bereits ein fortgeschrittenes Stadium des Verfalls erreicht zu haben, scheinen sich seine aktuellen Mutant Drawings in einer Art sprudelndem Auflösungsprozess zu befinden. Diese grell-grünen und gelben, hochformatigen Papierarbeiten zeigen mehr oder minder menschliche Figuren, die an Verletzungen und Auswüchsen leiden und dabei sind in Klumpen und Zellen explodieren. Die kleinformatigen Slug Text Drawings kombinieren Schrift und Sprache in anschaulichen Sätzen: Hair & Skin Pie oder Thick & Meaty Pig & Dog Tongues in Pink Pastes and Horse Jelly, erinnern an Schulhof-Wettstreite, bei denen es darum geht am meisten zu anzuekeln. Die Ausstellung wird ergänzt durch eine Auswahl Kurzfilme: Mit offensichtlichem Do-It-Yourself-Charakter gedrehte Super 8-Filme, deren Kulissen aus bemaltem Styropor bestehen und die Spezialeffekte mit Hilfe von so ungewöhnlichen Hilfsmitteln wie Shampoo erzeugt.

In Nudds Arbeiten geht es um mehr als dem Betrachters den Magen umzudrehen: Er zeigt uns den körperlichen Verfall der Menschheit. Der Mensch, der so eifrig bemüht ist sein Endlichkeit zu überwinden, der die Umwelt zerstört hat, muss seinem eigenen körperlichen Zerfall ins Auge schauen, und endet unausweichlich als Futter für die Würmer. Die menschliche Überlegenheit wird durch Nudds radioaktive Ikonen ersetzt, die ihre Erlösung im Bewusstsein ihres Niedergangs finden. Und wir, die Betrachter, sind auf perverse Art von ihnen fasziniert.

DR. SOURMOLES IN THE LAND OF THE LUNG SLUGS

Bourouina Gallery is pleased to introduce Chicago based artist Paul Nudd with his first exhibition in Europe.

Paul Nudd’s work might rather reject than attract at first glance: mold, body fluids, bacteria and other disgusting substances of biological origin come to mind. But the viewer should look twice: Nudd’s works are carefully and meticulously composed portraits – of filth and decay.

In 2008 Nudd started his series Dirty, monochrome black paintings with various elements such as scraps of textile or fake hair glued on canvas. In combination with puddles of paint, bladders and scums arise and create what could be best described as molecular landscapes or extraterrestrial/sub-terrestrial sceneries. While the Dirty-Paintings seem to have reached an advanced state of decay with their crusted traces, the more recent Mutant Drawings seem to be caught in a process of bubbly decomposition. These bright green and yellow paper drawings in vertical format show more or less human figures suffering from injuries and outgrowths, exploding into lumps and cells. The small size Slug Text Drawings combine type and language in descriptive phrases: Hair & Skin Pie or Thick & Meaty Pig & Dog Tongues in Pink Pastes and Horse Jelly, remind us of school yard contests aiming to see who can gross out more. The exhibition will be complemented by a selection of short films: “DIY”-style Super 8 movies with sceneries built in painted polystyrene and special effects created by such help as of shampoo.

Nudd’s work is about more than just turning the viewers stomach. He shows us the physical decay of mankind. Human beings, trying hard to overcome finitude and causing death to their environment, have to face their own physical collapse ending inevitably as food for worms. Human superiority is replaced by radioactive icons that find redemption in the consciousness of their decadence. And we, the viewers, are perversely attracted by them.