LARA DHONT / MARTIN MLECKO

PHOTOGRAPHY

09.06. - 03.09.2011


TEXT (DE)    TEXT (EN)

PHOTOGRAPHIE

Die Bourouina Gallery freut sich sehr, mit der aktuellen Ausstellung Photographie die Arbeiten der belgischen Künstlerin Lara Dhondt und des Berliner Künstlers Martin Mlecko zu präsentieren.

Lara Dhondts Interesse liegt in der visuellen Analyse unterschiedlicher Aspekte der „condition humaine“. Sie wirft ihren Blick auf Existentielles, auf den Anfang der Beziehung zwischen Mensch und Raum, Nomadentum und Sesshaftigkeit.

In ihrer Serie Shelters of Refuse geht sie dem archaischen Schutz- und Geborgenheitsbedürfnis nach, dem verankerten Wunsch nach Inbesitznahme eines persönlichen, intimen Raumes in der Welt. Sie bedient sich hierfür dem, was zur natürlichen Umwelt des Menschen geworden ist: Abfallmaterialien, verwaiste Werkstoffe und herumliegender Unrat. Dhondt erschafft aus diesen Fundstücken, die sie bei Streifzügen durch die Stadt und Vororte findet, Konstruktionen des persönlichen Raums. Der gebaute Unterschlupf, die Urform eines Hauses, wird von Dhondt photographiert und als temporäre, elementare Skulptur im öffentlichen Raum zurückgelassen. Die daraus entstehende Photographie funktioniert als statisches Dokument einer zeitweiligen Inbesitznahme, die sichtbare Spur einer temporären Heimatbildung. Durch die Verwendung von Werkstoffen wie Ecoboard oder Spanplatte als Trägermaterial für das Photo stellt die Künstlerin zusätzlich einen Bezug zum Motiv und dessen Entstehung her.
Neben dem natürlichen Bedürfnis nach Schutz ist Verweigerung der zweite wichtige Ansatz in Dhondts Arbeit. Die räumliche Abgrenzung durch den Bau eines Rückzugsorts bezeichnet die grundlegende Notwendigkeit der Zuflucht und der Möglichkeit des Verweigerns – und somit auch der Möglichkeit, Kontrolle über das eigene Leben zu haben. Inspiriert von Gaston Bachelards Poetics of Space und Gilles Deleuzes Philosophy of Nomadism ist es derpoetische Gedanke, der die zentrale Rolle in der Entwicklung vom intimen Raum, dem Zufluchtsort, einnimmt.

Martin Mlecko ist wie Lara Dhondt auf Streifzügen durch das Leben unterwegs, wobei Mlecko sich für die privaten Räume und die darin verborgenen Geheimnisse und unerkannten Schätze interessiert. Als romantischer Konzeptkünstler, oder auch poetischer Dokumentarist wie man ihn nennen möchte, sucht er nach Bildern, um die Realität neu zu definieren und gewöhnlichen Dingen mit einem würdigendem Blick eine neue Facette der Wahrnehmung zu geben.

In Die Dinge des Lebens, einer seit 1994 bis heute andauernden Serie von Schwarzweiss-Photographien, portraitiert Martin Mlecko alltägliche Gegenstände seines privaten Umfelds. Die Bilder wirken im einzelnen Objekt und im fotografischen Blick auf den jeweiligen Gegenstand spezifisch und privat, durch die installative Zusammenschau bekommen sie zusätzlich einen allgemeingültigen und zeitlosen Charakter in dem Ort, Zeit und Autorenschaft der Aufnahmen unbestimmt scheinen. Bestimmend für die Atmosphäre dieser Installation ist die Balance zwischen karger Harmonie und einer emotionalen Archivierung, die Raum fürgedankliches Schweifen und Assoziationsbildung erzeugt.

In der Serie Evidenz thematisiert Mlecko eine ganz besondere menschliche Beziehung zu einer ganz speziellen Sorte von Gegenständen: Büchern. Sie sind als Speichermedium für Erinnerung, für Information und Imagination, für Austausch und Dialog erdacht und stellen einen Teil des geistigen Inventars eines Menschen materialisiert dar. Für diese Serie von Privat-Biblitoheken führt Mlecko zuerst eine photographische Bestandsaufnahme der jeweiligen Bibliothek durch, photographiert aus unterschiedlichen Winkeln und collagiert daraus Bilder aus seiner Erinnerung an die jeweilige Besonderheit jeder einzelnen Bibliothek. In seinen photographischen Montagen werden intellektuelle Befindlichkeiten ihrer Besitzer deutlich, persönliche Entwicklungen, Geheimnisse und Interessen werden in ihnen archiviert und dokumentiert. Die fertige Bibliothek gleicht einer Art Lebenscollage seines Besitzers. Das Augenmerk des Künstlers liegt hier sowohl auf dem inhaltlichen, als auch dem ästhetischen Zusammenspiel gesammelter, gehorteter, sortierter und abgelegter Bücher.

Die Arbeiten von Lara Dhondt und Martin Mlecko scheinen auf den ersten Blick sachlich und dokumentierend, doch je genauer die Betrachtung, desto deutlicher wird bei Beiden der poetische Ansatz vor dem dokumentarischen und formellen. Man erkennt einen sowohl empfindsamen, als auch eindringlichen Blick, dem es gelingt, fotografische Dialoge zu erzeugen, die das Eigenleben der Dinge hervorbringen. Zwei Momente sind für die Arbeit von Lara Dhondt und Martin Mlecko gleichermaßen von Bedeutung: Der Versuch, sich in dieser Welt zu beheimaten, durch die besondere Beziehung zur Materie, oder durch das Errichten von persönlichen Orten (Bibliotheken oder Schutzlager) und die „Aufladung”, die leblose Dinge durch die “Berührung” vom Menschen erhalten und die das Bedürfnis nach einer Personalisierung, einem zu Eigen machen, der umgebenden Welt bedient.

Das weitere Ausstellungsprogramm der Bourouina Gallery, sowie ausführliche Informationen zu den Künstlern entnehmen Sie bitte unserer Website www.bourouina.com. Gerne können Sie uns per Mail unter office@bourouina.com oder telefonisch unter +49-30-755 124 77 kontaktieren.

Unsere Öffnungszeiten sind Dienstag bis Samstag von 11.00 bis 18.00 Uhr.

PHOTOGRAPHY

Bourouina Gallery is pleased to present works by belgian artist Lara Dhondt and Berlin based artist Martin Mlecko in our current exhibition Photography.

Lara Dhondt’s interest can be found in investigating and exploring different aspects of „la condition humaine“. She shifts her gaze to the essential, the beginning of things, the relationship between human and space, the nomadic before the sedentary.

In her photograph series Shelters of Refuse Dhondt follows the archaic need of shelter and protection, the vital human need to appropriate a personal, intimate space in this world. Therefore she uses what has now become part of a natural environment: abandoned materials, waste and drifting garbage. These found objects and materials which she discovers during her wanderings through the urban landscape are used to create spontaneous constructions of personal space – shelters. She photographs the installed shelter, a blueprint of the stable house, to then leave it behind as a public sculpture. The resulting photograph functions as a static document of temporary appropriation, the visible traces of an attempt at forming a temporary habitat. By using materials such as ecoboard or chipboard as support for the ultimate work she refers even further to the motif and its origin.
Besides the vital need of refuge, the necessity of refusal is another trigger within Dhondt’s works. The spatial delimitation caused by building a shelter characterizes the fundamental need of refuge and the option of refusal and in stating this, the possibility to take control over one’s own life. Inspired by Gaston Bachelard’s Poetics of Space and Gilles Deleuze’s Philosophy of Nomadism, the poetic idea plays a central role in this creation of intimate space and shelter.

Martin Mlecko is wandering through life same as Lara Dhondt, with the difference, that he is interested in private space and its hidden secrets and undiscovered treasures. As a romantic conceptual artist or poetical documentarist as he could be described, he is searching for pictures to redefine reality and give ordinary objects an appropriate regard and new facet of perception.

In The Things of Life, a since 1994 ongoing series of black and white photographs, Mlecko portraits everyday objects in his own private surrounding. The pictures appear specific and private as individual object as well as in the photographic view to the particular object. In their joint presentation they gain in addition the character of the universal and timeles. Place, time and authorship of the photographs seem undefined. The atmosphere is determined by the balance between an austere harmony and emotional archiving that lets arise rooms of mind wandering.

In his series Evidence Mlecko addresses a particular human relationship to a very specific type of inanimated object: The book. It is expressly conceived of as a medium for preserving memories, information and imagination, exchange and dialogue, and which more or less presents the intellectual inventory of individuals in materialised form. In this series of private libraries, Mlecko first undertakes a photographic survey of each library, takes photographs on the spot from various angles and distances, turns to a certain detail at a later point in time and ultimately collages pictures from his memory, pointing out the uniqueness of each individual library. The photographic montages are a statement of the intellectual state of their owners. Individual developments, secrets and interests are archived and documented. The final library reminds of a collage of its owners life itself. The artists main interest lies on the contents and aesthetical interaction of these collected, horted, assorted and shelved books.

The works of Lara Dhondt and Martin Mlecko seem objectively and documenting at first glance, but when taking a closer look, the poetic approach prevails. With stirring empathy, their photographic dialogues testify to the existence of the extraordinary inherent life of the things. Two important aspects of the debate are worth noting within this context as they are of fundamental importance to the works exhibited by both Lara Dhondt and Martin Mlecko: the endeavour to establish a home for oneself within this world, by having particular relationships to objects and by the creation of private spaces (libraries or shelters) on the one hand, and the perception that objects undergo a kind of ‘enrichment’ through the presence of or contact with human beings and that this serves the human need for personalization and appropriation of the surrounding world on the other.

Extensive information on the artists and exhibition program at Bourouina Gallery can be found on our website www.bourouina.com. Feel free to contact us by mail at: office@bourouina.com or telephone: + 49 30 755 124 77.

The gallery is open Tuesdays through Saturdays from 11 to 6 pm.