LARA DHONDT

PARIS REVISITED

17.01. - 01.03.2014


TEXT (DE)    TEXT (EN)

Lara Dhondt dokumentiert in ihren Werken vergessene und gefundene Objekte, Materialien und Standorte im städtischen Kontext, in dem Bestreben peripheren Orten eine menschliche Dimension und Würde zu geben. Dabei geht sie so zügig wie möglich vor: Sie bearbeitet Abfall direkt am Fundort (Karosserieelemente, Verpackungskisten, Sperrholz) und setzt sie neu zusammen um eine vergängliche Skulptur zu formen. Die Arbeit von Dhondt ist eine Art Denkmal der Vergänglichkeit deren Konstruktion und Dimension auf figürlicher Räumlichkeit basiert. Diese räumlichen Anordnungen und einfachen Skulpturen werden so zu Symbolen des Nomadentums und fungieren als poetische Zeichen für Widerstand. Dhondt widersetzt sich der aktuellen Finanz- und Moralkrise mit einem Aufruf zur Menschlichkeit und Sinnsuche.

Für ihre jüngste Serie MEMENTOwählte sie einen kleineren Rahmen als in den vorausgegangenen Werken, sie sammelt buchstäblich wie ein Kind statt zu Konstruieren. Die zurückgelassen Blumensträuße sind eine emotionale Würdigung der Geschichten, die der Ort erzählt. Nach dieser Methode ist  Lara Dhondt zweimal vorgegangen: Eine Serie, realisiert in Portugal, wurde im Mai 2013 im Museum für Fotografie in Amsterdam ausgestellt, die zweite Serie, im letzten Sommern in Paris aufgenommen, zeigte Bourouina auf der Paris Photo. Wir freuen uns Ihnen diese Arbeiten nun in Berlin zu präsentieren.
MEMENTO/PARIS zeigt auf Corten-Stahl gedruckte Schwarzweißbilder, die wie “Fliesen” im Galerieraum auf dem Boden und an den Wände arrangiert sind, sowie einen Stadtplan. Normalerweise markiert Lara Dhondt die öffentlichen Räume wo sie ihre Skulpturen hinter läßt über Google Maps. Die Standorte sowohl ihrer Skulpturen und als auch ihrer Fotografien können so durch GPS-Koordinaten aufgespürt werden. Während ihrer Session in Paris verwendete sie einen herkömmlichen Stadtplan, versehen mit ihren persönlichen Erinnerungen, um den Weg zurück zu den Orten zu finden. Diese Karte, später durch einige Collagen Zeichnungen und Notizen überarbeitet, wird selbst zum Gegenstand der Serie. Die konsequente und methodische Arbeitsweise von Lara Dhondt, deren kreativer Prozess und Dokumentation sich ausschließlich im Außenraum entfaltet, sind in Bewegungen wie Land Art und Konzeptkunst der 1960er und 70er Jahre begründet.

Lara Dhondt (1979 in Turnhout geboren) lebt in Antwerpen. Neben der Fotografie verwendet sie so unterschiedliche Ausdrucksformen für ihre Arbeiten wie Installation, Video Typografie und Performance.

In her work, Lara Dhondt documents found, forgotten objects, materials and locations from among the urban landscape in an effort to imbue these marginalised things and places with a human dimension and a sense of dignity. She works as fast as possible, recasting found waste materials right on the spot (car body elements, packing crates, plywood…), and assembles them to form ephemeral sculptures. Dhondt’s work serves as a kind of monument to temporariness. The constructions are based on the dimensions of personal space. The resulting spatial demarcations and basic sculptures become altered into nomadic symbols, so to speak, and function as poetic podia for resistance. Dhondt resists the current financial and, above all, moral crisis with a call for humaneness and a search for meaning.

For her recent series MEMENTO, she has selected a smaller scale than she has in the past, literally “gathering” (like a child) instead of “constructing”. The bouquets she leaves behind pay emotional tribute to the stories attached to the places in which they are left. Having experimented with this method twice before, the first related series, realized in Portugal, was presented at the Photography Museum of Amsterdam in May 2013; the second one was shot in Paris last summer and shown in Bourouina’s booth at Paris Photo. We are now delighted to be presenting it in Berlin.

MEMENTO/PARIS features black-and-white images, printed on Corten steel, displayed like ‘tiles’ in the gallery space (floor and walls), and one map. Most often marking the public spaces where she has left her sculptures via Google Maps, the locations of Dhondt’s creations and photographs can be traced through their GPS coordinates. During her photo session in Paris, she used a common paper map of the city to find her way back to places connected to her personal memory. This map, later transformed into several collages, writings and drawings, has itself become a part of the series. The consistent and methodical way in which Lara Dhondt works, along with a creative process that takes place exclusively outdoors and her documentation of that process, is firmly rooted in movements such as Land Art and the conceptual art of the 1960s and 70s.

Lara Dhondt (Turnhout, 1979) lives in Antwerp. In addition to photography, she uses various other media in her work, including installation, video, typography and performance.