IOAN GROSU

COME HERE TOMORROW

30.10. - 04.12.2010


TEXT (DE)    TEXT (EN)

IOAN GROSU: COME HERE TOMORROW

Wir freuen uns sehr, mit COME HERE TOMORROW die erste Einzelausstellung des Münchner Künstlers Ioan Grosu in der Bourouina Gallery präsentieren zu können.

Ioan Grosus Arbeiten leben im Hier und Jetzt: Sie stehen im Zeichen von Geschwindigkeit, Wandelbarkeit und Unmittelbarkeit. Grosu verweilt nicht an seinen Werken. Lieber beginnt er ein Bild neu, reduziert und schematisiert seine Motive immer weiter, bis sie so unmittelbar sind, wie das Gefühl dem sie entsprungen sind. Seine Kritzeleien, Schmierereien und motivischen Auswüchse sind Ausdruck einer natürlichen Aggression – roh, grob, wild, bisweilen auch primitiv. Hierin liegt seine visuelle Kraft. Durch diese innewohnende Gewalt erhalten seine Werke eine gewisse Selbständigkeit. Deutlich wird dies besonders in den Knitterbildern in denen das zerknüllte Blatt vom Künstler wieder entfaltet, erst schwindet, um dann als ein anderes neu in Erscheinung zu treten. 
Grosu’s Kunst erklärt nichts. Sie gibt wieder, was dem Künstler in den Sinn kommt. Seine Motive sind Wahrnehmungsruinen, Überreste von Gedanken, Ideen und Formen. Grosu lässt sie in ihrer Unvollständigkeit. Seine schemenhaften Umrisse, entrückten Formen und nachlässigen Pinselausrutscher dienen der Erfassung einer groben Essenz. Mit diesem Anspruch geht der Verzicht auf jegliche perspektivische Genauigkeit einher: Bildelemente schweben, angebliche lineare Tiefe entpuppt sich als Trugschluss. Einer Verortung bedarf es nicht – zu kurz ist die Verweildauer. 
Glaubt der Betrachter auch etwas Bekanntes wahrzunehmen, z.B. den Umriss einer Person auf einem Stuhl, oder die Form eines Tisches, zwingt ihn die sich ausbreitende Unkenntlichkeit von Grosus Motiven letztlich zur Distanz. Grosus’s Kunst ist keine Gefällige. Der Betrachter wird schwer Ruhe finden beim Anblick von wirren Verschlingungen und unbehaglich rudimentären Formgebilden. Und doch wird es ihm schwer fallen, sich Grosus unverfrorener Auflösung der Schemen und der hier und da aufblitzenden, geisterhaften Zartheit seiner Werke zu entziehen.

Ioan Grosu wurde 1985 in Mediasch Rumänien geboren. Er besucht die Klasse Förg an der Akademie der Bildenden Künste in München. Aktuell lebt der Künstler in Viterbo, Italien.

IOAN GROSU: COME HERE TOMORROW

We are pleased to present COME HERE TOMORROW Ioan Grosu’s first solo exhibition at Bourouina Gallery. 

Ioan Grosu’s work exists in the present, characterised by a swiftness, fluctuation and immediacy. Grosu does not dwell on his works, rather he begins anew through reducing and formulating his motifs over and over, until they are as immediate as the feeling they arise from. His gestural, mutating growths are a display of brutal, organic energy – raw, rough and wild; even primitive at times. Therein lies the visual power of his work. This inner force gives way to a certain autonomy, acutely revealed in the Knitterbilder series: the image withdraws to the point of disappearing, only to then emerge as a re-birth of forms.
Ioan Grosu denies literal explanations, working towards mirroring what haunts the artist’s mind whilst embracing the inevitable fragmentation. He persists and explores the ruins of perception and murky remains of thoughts, ideas and forms. The ambiguous allegories, enraptured figures and perfunctory errors of the brush aim to capture the crude essence of materiality. Through doing so, perspective accuracy is abandoned: pictorial elements float in an undefined room, convincing linear depth concludes in fallacy. There is no need to locate these residences – time is too short.
When the viewer perceives something known to be true; the depiction of a human figure in a chair or the shape of a table, the unfurling deformity of Grosu’s motifs force them to maintain a wary distance. Grosu’s art is not complacent. Even the experienced viewer has trouble finding solace in the view of tangled convolutions and uncomfortable rudimentary creations. But still, how is it possible for one to resist Grosu’s daring decomposition of forms and the sometimes impalpable ghostly tenderness of his works?

Ioan Grosu was born 1985 in Mediasch, Romania. He is a student of Günter Förg at the Academy of Fine Arts in Munich. Currently the artist is living in Viterbo, Italy.