GROUP SHOW

SYNECDOCHE

29.10.2011 - 21.01.2012


TEXT (DE)    TEXT (EN)

SYNECDOCHE
(sɪnˈɛkdәkɪ)
-n. a figure of speech in which a part is substituted for a whole or a whole for a part

MIT: TIM BERRESHEIM, MADELEINE BOSCHAN, LAURA BRUCE, FRAUKE DANNERT, PETER DOBROSCHKE, MATHEW HALE = ALEXANDER VOICE, EVA EUN-SIL HAN, LOTHAR HEMPEL, JONATHAN HERNANDEZ, MATTHIAS HESSELBACHER, JAKOB KOLDING, ZENITA KOMAD, HANK SCHMIDT IN DER BEEK, JOHN SPARAGANA, JACOB WHIBLEY.

Die Bourouina Gallery freut sich außerordentlich die Gruppenausstellung Synecdoche, kuratiert von Johannes Sperling, zu präsentieren.

Die Collage ist eine geradezu perfekte Kunstform für die heutige Zeit. Eine Zeit, in der Grenzen verschwimmen und in der ganzen Welt gezappt, kompiliert und gemixt wird, in der man sich nicht für das Eine entscheidet, sondern sich sein eigenes Neues aus einem schier unendlichen Angebot zusammenstellt.

Synecdoche geht der Frage nach, was Collage im Jahr 2011 sein kann und zeigt Gegenentwürfe zur gängigsten Variante des Mediums, die durch die andauernde “Retrowelle” der letzten Jahre verbreitet wurde. Darüber hinaus ist die Ausstellung geprägt von der Suche nach den wahren geistigen Erben der einstigen Pioniere im Bereich Collage. Anstelle einer konkreten Definition wird ein Vielzahl verschiedener Ansätze geboten, in denen das Verständnis von Collage vielmehr als grundlegendes Gestaltungsprinzip bzw. Denk- und Arbeitsweise verstanden wird, denn als eine spezifische Technik.

Der Versuch, die Einschränkungen die eine Verarbeitung von schon existenten Bildern mit sich bringt zu überwinden, kann sich hier in der Öffnung des Grundprinzips Collage äußern, oder auch in der unerwarteten Kombination von gefundenen Quellen mit selbst geschaffenem Material. Einige Künstler stellen sich vor dem Hintergrund der heutigen medialen Bilderflut bisweilen die Frage nach dem eigentlichen Sinn der Schaffung gänzlich neuer Bilder. Bei diesen Künstlern zielt die Einbindung von historischem Material nicht etwa auf eine gemütliche Reise in die Vergangenheit ab, sondern auf die Unmöglichkeit einer solchen. Die Künstler entscheiden außerdem, ob sie den Fokus der jeweiligen Arbeit auf die Gemeinsamkeiten oder die Unterschiede der einzelnen Bestandteile richten (wobei sich diese Teile homogen ineinander fügen, oder einander auch abstoßen können).

Die gezeigten künstlerischen Kompositionen spielen nicht selten mit unserem natürlichen Verlangen, alles was wir wahrnehmen zu benennen und in einem System zu verorten. Die Arbeiten bringen das Anschauungssystems des Betrachters in Wanken und zwingen ihn, sich neu mit seiner Umwelt zu beschäftigen, vermeintlich Feststehendes zu überdenken und ermöglichen es so, Bekanntes auf neue Weise wahr zu nehmen.

Die Künstler in Synecdoche vereint die Auseinandersetzung mit der Wechselwirkung zwischen den Bestandteilen und dem aus diesen geschaffenen Ganzen, die der Ausstellung auch ihren Titel gibt. In den gezeigten Werken wird das Konzept der Collage weiter entwickelt, vorangetrieben, hinterfragt, gedehnt oder auf ihm basierend neue Ausdrucksformen erforscht. Konsequenterweise beschränken sich die Künstler nicht auf den Einsatz des klassischen Collagematerials Papier, so dass die Ausstellung Synecdoche darüber hinaus auch Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Photographie, Video, Installation und eine Diaprojektion umfasst.

Da die Künstler in dieser Konstellation noch nie gemeinsam ausgestellt wurden, stellt Synecdoche selbst ein neues Ganzes dar. Durch die Kombination der präsentierten Arbeiten wird im besten Fall Unsichtbares sichtbar gemacht.

SYNECDOCHE
(sɪnˈɛkdәkɪ)
-n. a figure of speech in which a part is substituted for a whole or a whole for a part

WITH: TIM BERRESHEIM, MADELEINE BOSCHAN, LAURA BRUCE, FRAUKE DANNERT, PETER DOBROSCHKE, MATHEW HALE = ALEXANDER VOICE, EVA EUN-SIL HAN, LOTHAR HEMPEL, JONATHAN HERNANDEZ, MATTHIAS HESSELBACHER, JAKOB KOLDING, ZENITA KOMAD, HANK SCHMIDT IN DER BEEK, JOHN SPARAGANA, JACOB WHIBLEY.

Bourouina Gallery is pleased to present Synecdoche, a group show curated by Johannes Sperling.

The collage is one of the art forms most perfectly suited towards reflecting the present times – an era in which boundaries blur and the whole world appears to be zapping, compiling and remixing. It is not about deciding upon any one thing but assembling from an endless pool of possibilities.

Synecdoche examines the question of what collage can constitute in 2011 and counterposes the medium’s most common and, currently, well-distributed „retro-wave“ variations. Beyond that, the exhibition is informed by the search for the true heirs to the intellectual heritage of the pioneers of collage. Instead of any concrete definition, this exhibition offers new and different approaches. with which the notion of collage is to be understood more as a basic practise and conceptual principle rather than any rigid or specific technique.

At times, the attempt at overcoming the limitations posed by the pre-existence of appropriated material results in a broadening of the fundamental principles that underlie the medium of collage. At the same time, however, it also gives rise to unexpected combinations of found material with newly created imagery. With some works, the big question concerning the sense and purpose of creating entirely new images before the backdrop of the aforementioned flood arise. Nonetheless, the artists’ use of historical imagery is not geared toward any comfortable journey through the past but much more in the impossibility of achieving any such traversal. The artists involved finally decide whether the focus of a given piece ought to be dedicated toward the common denominators or rather the differences between individual components (whereby the individual elements can be homogeneously interlaced or might be caused to repel one another altogether).

The compositions created often play with our natural tendencies toward wanting to define or locate all that we perceive of within an ordered system. In so doing, they cause us to conceive of what is already known in new ways. Along these lines, the exhibited works upset the perceptual systems of their beholders, thus forcing the latter to engage themselves with their own environments and rethink established notions.

The artists in Synecdoche are unified by their examination on the complex interplay between individual elements and the larger whole which they comprise- the very notion to which this exhibition owes its title. In their works, the concept of collage is further developed, advanced, scrutinized, and expanded; new forms of expression are investigated. Consistently, the showing artists refrain from limiting themselves to working with paper (the working material more classically associated with collage) so that the exhibition is also comprised of painting, sculpture, photography, installation and slide projection.

As the artists have not been shown yet in this constellation, Synecdoche constitutes an new occurrence altogether. Through its combination of the works presented, this show in fact makes the invisible visible.