GROUP SHOW

WIR KÖNNEN AUCH ANDERS!

20.03 - 15.04.2010


TEXT (DE)    TEXT (EN)

Group show with students of Kunsthoschule Berlin Weißensee & UDK Berlin – curated by Christian Malycha

WIR KÖNNEN AUCH ANDERS!

KÜNSTLER: FLURIN BISIG, GABRIEL BRAUN, CAROLA ERNST, SURYA GIED, MATTHIAS HESSELBACHER, MAGDA KORSINSKY, CAROLINE KRYZECKI, CLAUDIA LARCHER, LINUS LOHMANN, VALENTIN EMIL LUBBERGER, STAMATI PAPAZOGLOU, MAEGHAN REID, PHILIPP SCHWALB, PHILIPP SIMON, TIM STAPEL, JUDITH SÖNNICKEN, LUKAS QUIETZSCH.

Kuratiert von Christian Malycha

Die Bourouina Gallery freut sich außerordentlich, in Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und der Universität der Künste Berlin, sowie mit Gästen von der Hochschule für bildende Künste Hamburg und der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf die kommende Ausstellung zu präsentieren: Wir können auch anders!
Irgendwo zwischen dem kolossalen Oklahomanaturtheater und einem pickepacke vollen Großmarkt ist „Wir können auch anders!“ ein großer Umschlagplatz für die aufrührerisch versponnenen oder verwegen gelassenen Wagnisse von 16 jungen Künstlerinnen und Künstlern. Entweder studieren sie noch auf einer Kunsthochschule oder haben diese eben erst verlassen. Es gibt also einiges zu entdecken!
Allesamt haben sie ihre ganz eigenen Querelen mit dem Modernismus abzumachen und spannen eine weiten Bogen von den utopischen Gute-Laune-Weltentwürfen zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch alle Albträume, Tragödien und Farcen hindurch bis in eine ernüchterte wie aufgeputschte Gegenwart. (Es ist alles eine Frage des Stils oder noch anders ausgedrückt, so dunkel, so doppelzüngig und so unaufrichtig wie die Kunst selbst führen die Wege von El Lissitzky über Alexander Rodtschenko, Majakowskis LEF-Grüppchen, David Smith, Anthony Caro, Ellsworth Kelly hin zu Bridget Riley oder von Joseph Cornell, Aleister Crowleys A.·.A.·., James Glieck, Henri Michaux, Man Ray zu Henri Matisse und Francis Picabia.)
Mit harter Geste, katatoner Verzückung und entsprechendem Amüsement versöhnt die Ausstellung Exotismus und Rationalismus, Konstruktivismus russischer Schule und Surreales, türkische Imbisskultur und Okkultismus, hard edge und soft edge, aber auch die stilistischen Geheimnisse von Architektur und Möbeln mit den Mysterien von Malerei und Plastik. Aber, Obacht!: Wer jetzt die Gelegenheit versäumt, versäumt sie für immer! Wer an seine Zukunft denkt, gehört zu uns! Jeder ist willkommen! Denn: Wir können auch anders!

Group show with students of Kunsthoschule Berlin Weißensee & UDK Berlin – curated by Christian Malycha

WIR KÖNNEN AUCH ANDERS! (THERE’S MORE TO US THAN THAT!)

ARTISTS: FLURIN BISIG, GABRIEL BRAUN, CAROLA ERNST, SURYA GIED, MATTHIAS HESSELBACHER, MAGDA KORSINSKY, CAROLINE KRYZECKI, CLAUDIA LARCHER, LINUS LOHMANN, VALENTIN EMIL LUBBERGER, STAMATI PAPAZOGLOU, MAEGHAN REID, PHILIPP SCHWALB, PHILIPP SIMON, TIM STAPEL, JUDITH SÖNNICKEN, LUKAS QUIETZSCH.

Curated by Christian Malycha

The Bourouina Gallery is very pleased to present an exhibition in cooperation with the Berlin-Weißensee Art Academy and the Berlin University of the Arts, plus guests from the Academy of Fine Arts Hamburg and the Düsseldorf Art Academy: Wir können auch anders! (There’s more to us than that!)
Somewhere between Kafka’s colossal Natural Theater of Oklahoma and an utterly crowded central market, this exhibition is a reloading point for the rebellious odd and daring cool-headed ventures of sixteen young artists. The artists are either still enrolled or recently graduated from art school, so there is quite a lot to discover!
Each has their their own quarrels with modernism, and draws a bow from the utopic grand concepts at the beginning of the 20th Century through nightmares, tragedies, and farces to an disillusioned as well as stimulated present. (It is all a matter of style or to express it another way: As dark, as devious and as insencire as art itself, the ways of El Lissitzky to Alexander Rodtschenko, Majakowskis LEF groups, David Smith, Anthony Caro, Ellsworth Kelly up to Bridget Riley, from Joseph Cornell, Aleister Crowleys A.·.A.·., James Glieck, Henri Michaux, Man Ray to Henri Matisse and Francis Picabia.)
With strong gesture, catatonic rapture and ample amusement this exhibition reconciles exoticism and rationalism, constructivism of the Russian school, surreal objects, Turkish fast food culture and occultism, hard edge and soft edge, and also the stylistic secrets of architecture and furniture with the mysteries of painting and sculpture. Be warned! They who miss the opportunity now, fail forever. They who keep the future in mind is one of us! Everybody is welcome! But watch out: There’s more to us than that!