BART DOMBURG

FROM TREE TO TREE

12.09. - 20.10.2012


TEXT (DE)    TEXT (EN)

FROM TREE TO TREE

Im Jahr 2009 bildete die Werkserie Capital eine bedeutende Errungenschaft in Bart Domburgs Untersuchungen dessen, was die urbane Landschaft formt: Hochhaus-Fassaden. Nach seiner Arbeit an den sehr realistischen Fassaden des ehemaligen Ost-Berlins, waren jene in Capital von anderen ästhetischen Fragen gekennzeichnet und wurden zunehmend abstrakter, jedoch motiviert vom gleichen Interesse an unserer Beziehung zur Geschichte und unserem sozio-politischen Umfeld.
Die Bourouina Gallery freut sich sehr, mit Trees nun die neuesten Arbeiten von Bart Domburg zu präsentieren. 
In den vergangenen zwei Jahren hat der Künstler seine Obsession und Fragestellung weiter verfolgt: „Wie kann man ein abstraktes Werk durch das Figurative und Realistische entwickeln?“
Zurückgekehrt zur Landschaft, reduziert er das Motiv auf einen einzigen Baum und verstärkt dadurch den Eindruck, dass er seit seinem Debüt im Grunde nie aufgehört hat Portraits zu malen: Portraits von Menschen, Portraits von historischen Orten und nun Portraits von Bäumen; Teile von Bäumen eigentlich, da die Wurzeln und Zweigspitzen außerhalb des Gemäldes liegen. Die Bilderoberfläche wird vom oberen Teil des Baumrumpfes und dem Anfang der Äste eingenommen, so als ob Domburg dort das Zentrum des Baumes, seine Essenz, seine Identität wähnte. Diese Perspektive ist ein erster Hinweis: Der Realismus ist nur scheinbar. Die frontalen Ansichten von der Oberseite des Rumpfes, können nicht die des menschlichen Auges sein. Der zweite Hinweis findet sich in der vollkommenen Bewegungslosigkeit, die kennzeichnend ist für die Werke von Bart Domburg. Obwohl der Künstler oftmals damit beginnt seine Motive zu photographieren, haben seine Werke am Ende nichts Photographisches. Domburg spielt mit der Verwechslung von Ähnlichkeit und Wiedererkennung um eine Art Störung hervorzurufen. Die Unbeweglichkeit macht die Bäume mineralisch, still, unveränderlich, so wie Elemente in Japanischen Gärten, die Meditation ermöglichen.
Mit dem Aussetzen der Zeit, wendet sich der Maler von der Erzählung ab und betritt die Abstraktion. Rhythmus wird durch die gemeinsame und aufgereihte Präsentation der 35 Gemälde in kleinem Format geschaffen. Die so zusammen ausgestellten Werke sind geprägt von einer mechanischen Bewegung, wie durch das Fenster eines fahrendes Zuges betrachtet.

FROM TREE TO TREE

In 2009, the Capital Series was a kind of achievement of Domburgs research on what shapes the urban landscape: tall building facades. Following his work on the very realistic ones of former East Berlin, the ones of Capital were marked by other aesthetical topics and got more abstract, but they were animated by the same concern about our relationship towards history and our socio-political environment.
Today, Bourouina Gallery is proud to present Trees, the last body of work of Bart Domburg. 
Over the last two years, Bart Domburg continued exploring his obsession: “How to develop an abstract painting by figurative and realistic means?”
Back to landscape, he reduces the motif to a single tree, and reinforces thereby the impression that since his debut, he never stopped painting portraits: portraits of people, portraits of historical sites and now portraits of trees. Rather parts of trees actually, as the roots and the tips of the branches are outside the painting. The surface is occupied with the upper part of the trunk and the beginning of the branches, as if Domburg considers there the centre of the tree, its essence, its identity. This perspective, is a first clue: The realism is only apparent. The frontal views from the top of the trunk cannot be the ones of the human eye. The second clue can be found in the absolute immobility, which is significant for the work of Bart Domburg. Although the artist often starts off by taking photographs, the resulting work does not contain anything photographic. Domburg plays with the confusion between similarity and recognition to provoke a kind of disturbance. Even though the similarity with “real trees” is meticulous, Domburg’s trees differ radically from those of naturalist painters: the wind does not blow in the branches and the leaves are not blooming. The immobility makes the trees appear mineral, silent, immutable, like elements in Japanese gardens allowing meditation.
By suspending time, the painter abandons the narrative and enters abstraction. Rhythm, he creates by presenting thirty-five small formats, together and in line. The works presented all together are marked by a mechanical movement, as if seen through the window of a train.