ADAM SAKS

SACRÉ NOM DE DIEU!

14.02. - 21.03.2009


TEXT (DE)    TEXT (EN)

SACRÉ NOM DE DIEU!

Die Bourouina Gallery freut sich, mit Sacré Nom de Dieu! ihre erste Einzelausstellung von
Adam Saks zu präsentieren.
Zur Eröffnung der Ausstellung laden wir Sie am Freitag, 13. Februar, von 18 bis 21 Uhr herzlich ein. Der Künstler ist anwesend. In schönster Haltlosigkeit entfesseln Adam Saks’ neue Gemälde und Papierarbeiten einen abenteuernden Taumel aus derber Seemannsromantik, grotesken Chimären, verschlungenen Wappen und Schriftfetzen, exotischen Naturalienkabinetten, Heraldik- und Emblematakompendien, aus ‚Heia, Safari’, bestürzenden Folterszenen und Kolonialfantasien, Comics, Tätowiermagazinen, verruchten Revuegirls oder militärischen Devotionalien. Den vorgefundenen Motivplunder lässt er wie durch ein psychedelisches Kaleidoskop hindurch aufeinanderprallen. Wohliger Schauder und schreckliche Idyllen, Setzung und Entsetzung verwischen unentwegt, werden malerisch collagiert und gewaltsam ineinandergestrichen. Selbst der Betrachterblick wird auf diesen rauen Bildern hingerissen und umhergeworfen wie Treibgut, strandet bald hier, bald anderswo. Die Motive wandern und verrutschen, werden zermalt und zusammengestaucht. Ruchlos gibt sich Adam Saks in seinen Bildern und ruchlos geben sich diese verschroben sperrigen, vernagelten, vollgepackten und anmutig bizarren Eskapaden. Blut, Schweiß, Öl und Wasserfarben: Sacré Nom de Dieu!

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Zeitungsformat.

SACRÉ NOM DE DIEU!

The Bourouina Gallery is glad to announce Sacré Nom de Dieu! – its first solo-exhibition of Adam Saks.
You are cordially invited to the opening on Friday, February 13, between 6 and 9 pm. The artist will be present. In beautiful abandon Adam Saks’ most recent paintings and works on paper unleash an adventurous delirium of crude seafaring romanticism, grotesque chimeras, serpentine blazonry and shredded script, exotic oddity museums, compendiums of heraldry and emblemata, of ‘Heia, Safari’, disconcerting scenes of torture and colonial fantasies, comics, tattoo magazines, disreputable show girls or military devotional objects. Compliably he lets the found motifal flotsam collide and clash as if seen through a psychedelic kaleidoscope. Comforting loathing and fearful idylls blur just as appraisingly as appallingly into one another, are painterly collaged, painted off and clinched together all anew. Even the beholder’s gaze is ravished and tossed about upon these rough paintings – now stranding here, now somewhere other. Motifs wander and slip away, are torn and beaten and bawled out. Adam Saks bares himself with heinous abandon in his pictures, and these crotchety, awkward, nailed-down and ornery, over-packed and gracefully bizarre escapades bear themselves with heinous wantonness. Blood, sweat, oil, and watercolours: Sacré Nom de Dieu!

A catalogue in form of a tabloid accompanies the exhibition.